WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Märchenlandschaft im Hotel Bahia del Duque in Costa Adeje auf Teneriffa

Bahia del Duque in Costa Adeje auf Teneriffa/Spanien ropo auf Kulturonline.ch

Wie in einem Traum ... das Hotel Bahia del Duque in Costa Adeje auf
Teneriffa.(c) Foto: ROPO/MuA.
Neben Hotelzimmer, Suiten erhalten die zauberhaften «Las Villas» grossen Anklang.
Mit dem A-320-Direktflug von Edelweiss Air ist man ab Zürich in gut vier Stunden im Süden von Teneriffa. Diese spanische Insel fasziniert durch ihre vielseitige Landschaft, liebenswürdige Menschen und Gastgeber sowie ein breites touristisches Angebot. Von den Hotels stach bei Kulturonline.ch das Bahia del Duque in Costa Adeje hervor. Dieses aussergewöhnliche Hotel ist rund 20 Minuten vom Flughafen entfernt und an ruhiger Lage. Eingebettet in eine wunderschöne Landschaft am Meer kann man sich auf vielfältige Art und Weise verwöhnen lassen. Besonders attraktiv sind die Häusergruppen, die sogenannten «Las Villas», welche einen hohen Qualitäts- und Einrichtungsstandard aufweisen. «La Villas» befinden sich in einem liebevoll gepflegten Garten und in einer exklusiven Zone. Der klassisch, elegante Baustil in Vulkanstein bietet einen Komfort der Extraklasse. «Alle Villas verfügen über eigene Pools und wurden von dem berühmten Innenarchitekten Pascua Ortega dekoriert, der auf perfekte Weise Licht, Raum und Farben miteinander verband. Die weiträumigen Salons, Terrassen und Gärten vervollständigen ihr luxuriöses Erscheinungsbild und erreichen eine harmonische Verschmelzung der Innen- und Aussenräume», betont Ane Ugarte vom Bahia del Duque, die Kulturonline.ch durch die gepflegte Anlage führt und die Villas zeigt. Für die Verpflegung gibt es diverse Angebote. Einmalig und exklusiv ist das Restaurant Las Aguas, welches Leckerbissen vom Feinsten anbietet. Auch an der Auswahl von Weinen fehlt es nicht. Der Stand Playa del Duque und die Sportanlagen erlauben das Ausüben von diversen Sportarten, so u. a. Wassersport, Tennis und Squash. Ane Ugarte: «Für die Liebhaber des Golfsports bieten wir einen Pitch&Putt und ein konzertiertes Programm mit den zehn Golfplätzen der Insel, von denen sich fünf in nur 17 Minuten Entfernung vom Hotel befinden.» Bewertung von Kulturonline.ch: Märchenhaft schön, einladend, ruhig und Erholung pur!
 
Links:
Hotel Bahia del Duque in Costa Adeje auf Teneriffa.

Homepage von Edelweiss Air.


Geburt über den Wolken beim Lufthansa-Flug von Bogota nach Frankfurt

Lufthansa meldet Geburt während Flug an Bord Kulturonline.ch

Kurt Mayer, Flugkapitän von Lufthansa LH543 (links), freut sich mit Mutter und Crew über die Geburt an Bord der Lufthansa-Maschine. Der Junge heisst Nikolai, dies nach dem Vorname von einem der drei Ärzte, die als Geburtshelfer agierten. Bild: Lufthansa Presse.


Ein gesunder Junge erblickte über dem Nordatlantik das Licht der Welt– Crew und 3 Ärzte waren Geburtshelfer. Seit 1965 war dies die elfte Geburt auf einem Lufthansa-Flug.
 
Der Lufthansa-Flug LH543 am 26. Juli 2017 von Bogota nach Frankfurt verlief sicher anders als von Crew und Passagieren erwartet. Eine 38-jährige Frau aus Bulgarien brachte während des Fluges einen Jungen zur Welt. Die Mutter und das Baby sind wohlauf. Die Geburtszeit noch gewöhnlich: 12.37 Uhr – Der Geburtsort ganz und gar einmalig: 49 Grad nördlicher Breite und 21 Grad westlicher Länge. Die Flughöhe hoch über dem Nordatlantik betrug zu dem Zeitpunkt 39.000 Fuss, umgerechnet rund 11.800 Meter.
Am 25. Juli 2017 um 21.00 Uhr Ortszeit startet der Airbus A340-300 mit der Kennung D-AIFC (Taufname „Gander/Halifax“) mit insgesamt 191 Passagieren und 13 Crewmitgliedern in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota. Während des Fluges setzen bei der schwangeren Frau vorzeitige Wehen ein. Daraufhin setzt die Crew einige Fluggäste um in vordere Reihen – der hintere Teil des Flugzeugs wird zu einem provisorischen Kreissaal, abgetrennt durch einen Sichtschutz.
 
Vorname des Jungen von einem Arzt als Dank – Zwischenlandung in Manchester
Die Geburt verläuft ohne Komplikationen. Bei der Geburt halfen Kabinenmitarbeiter sowie drei Ärzte, die sich zufällig als Passagiere an Bord befanden. Die frisch gebackene Mutter Desislava K. bedankte sich bei dem Helferteam und gab ihrem Kind den Namen Nikolai – der Vorname von einem der Ärzte.
Um die Mutter und ihr Neugeborenes schnellstmöglich in weitere medizinische Betreuung zu geben, entscheidet sich der Kapitän zu einer Zwischenlandung in Manchester. Um 13.09 Uhr setzt das Flugzeug dort mit nun 192 Passagieren auf. Nachdem Sanitäter die beiden in Empfang genommen haben, startet der Kapitän in Richtung Frankfurt am Main. Dort endet dieser außergewöhnliche Flug schliesslich um 17.28 Uhr.
 
Kurt Mayer, Flugkapitän: «Ergreifend wie beim eigenen Kind!»
«So etwas habe ich in meinen 37 Berufsjahren noch nicht erlebt. Die gesamte Crew hat Aussergewöhnliches geleistet. Das war eine tolle Teamarbeit, bei dem jeder seinen Beitrag dazu geleistet hat», sagte Kurt Mayer, Flugkapitän von LH543. «Nach der Landung bin ich sofort zu der Mutter und ihrem Baby, um es begrüssen zu dürfen. Neben der Geburt meines Sohnes war das der ergreifendste Moment in meinem Leben», so Mayer.
«Als das Baby zur Welt kam, habe ich die anderen Passagiere mit einer Bordansage darüber informiert. Die Fluggäste applaudierten spontan und freuten sich mit uns, dass alles gut verlaufen ist», sagt Kabinenchefin Carolin van Osch. «Im Namen der Crew möchte ich mich bei den Ärzten bedanken, die uns hervorragend unterstützt haben. Wir wünschen der Familie alles Gute».
 
Geburten an Bord sind bei der Lufthansa eine grosse Seltenheit.
Seit 1965 war dies die elfte Geburt auf einem Lufthansa-Flug. Das Kabinenpersonal erhält regelmässig eine Erste-Hilfe-Schulung, die auch erste Massnahmen und die Einweisung in die Anwendung von medizinischen Materialien und Instrumenten für eine eventuelle Geburt an Bord umfassen.
Lufthansa empfiehlt schwangeren Frauen, vorab mit ihrem Gynäkologen über die bevorstehende Flugreise zu sprechen. Werdende Mütter mit einem unkomplizierten Schwangerschaftsverlauf können bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche mit Lufthansa fliegen, ab der 28. Woche wird allerdings empfohlen, ein aktuelles Attest ihres behandelnden Gynäkologen mit sich zu führen.
Weitere Details und Informationen unter http://www.lufthansa.com/de/de/Schwangerschaft.

Link zur Homepage von Lufthansa.



«Glacier Express – Der langsamste Schnellzug der Welt» von Hans-Bernhard Schönborn (transpress)

Glacier Express transpress auf Kulturonline.ch

Eine eindrückliche Reise mit dem Glacier Express. Ein wunderbares Nachschlagwerk!

Lesend eine der schönsten Zugreisen in der Schweiz entdecken.
Eine der schönsten Zugsreisen der Welt kann man in der Schweiz mit dem Glacier Express erleben. Nun ist bei «transpress» das neuste Buch über den Premium-Zug erschienen. In über sechs Kapiteln erfahren die Leserinnen und Leser mehr über die Reise von St. Moritz bis nach Zermatt mit den Panoramawagen. Ausführlich kommen auch die Entstehungsgeschichte, die technischen-topografischen Aspekte, die Impressionen durch die Landschaften und die weiteren Schmalspur-Expresszüge in Graubünden zur Sprache. Ein wertvolles Buch nicht nur für Bahnfreunde!
Der weltumspannende Bekanntheitsgrad vom Glacier Express würdigt in diesem Buch die Bahningenieure und Streckenbauer. Imposant ist das Landwasser-Viadukt – ein Meisterwerk der Extraklasse!
 
Seit 1930 von St. Moritz nach Zermatt
Der «Glacier Express» ist nicht nur der langsamste Schnellzug der Welt, sondern auch einer der bekanntesten. Seit 1930 verbindet er Zermatt am Fusse des Matterhorns mit dem mondänen St. Moritz. Auf seiner Fahrt durchquert der Zug einige der schönsten Teile der Schweizer Bergwelt. Dabei nutzt er die Strecken zweier unabhängiger Bahngesellschaften: der Rhätischen Bahn und der Matterhorn Gotthard Bahn. Hans-Bernhard Schönborn beschreibt nicht nur die Historie und die eindrucksvolle Reise mit diesem aussergewöhnlichen Schnellzug, sondern auch die wechselvolle Geschichte der verschiedenen Strecken, auf denen er verkehrt.
Angaben zum neuen Buch Glacier Express, Der langsamste Schnellzug der Welt:
160 Seiten, 265 x 230 mm, 82 sw-Abbildungen, 193 Farbabbildungen, 10 Strichzeichnungen.
Link zum transpress Verlag.

Hier geht es zur Homepage vom Glacier Express ... 


Naturmuseum St. Gallen – Ein spannender Ort der Begegnung mit Blick in die Vergangenheit und Zukunft

Naturmuseum St. Gallen auf Kulturonline.ch
Mit den öffentlichen Verkehrsbetrieben ist man schnell beim Naturmuseum in St. Gallen. (c) Fotos: Kulturonline.ch ROPO/MuA.

Die eindrücklichen Führungen und aufmerksame, hilfsbereite Museums-Angestellte sind lobenswert!

Das erst jüngst neu erbaute und eröffnete Naturmuseum in St. Gallen begeistert schon allein durch die architektonische Gestaltung im Aussen- und Innenbereich. Die wandelbaren Sammlungen faszinieren durch die wertvollen Modelle, versierten Darstellungen und die nützlichen Informationen. Auch das Museumspersonal ist unkompliziert im Umgang mit grossen und kleinen Besuchenden. Kulturonline.ch hat einen Besuch absolviert und dabei die freundliche und spontane Art des «Aufeinander-Zugehens» von aufmerksamen Fachmitarbeiterinnen erlebt. Ein Museum, das lebt!
Naturmuseum St. Gallen auf Kulturonline.ch
Diese Schulkinder haben sich intensiv auf den Museumsbesuch vorbereitet und sich vorgängig eine hübsche Kopfbedeckung gebastelt.

Die Sammlungen des Naturmuseums St.Gallen bieten eine Fülle von wissenschaftlich und kulturgeschichtlich bedeutendem Material, überwiegend aus dem 19. Jahrhundert. Schwerpunkte bilden Vögel, Pflanzen und Insekten. «Unsere bekanntesten Objekte sind das Nilkrokodil aus dem Jahre 1623 und das nahezu vollständige Skelett eines Anatosauriers. Dieser Ausstellungsteil führt durch die Entwicklungsgeschichte des Lebens auf der Erde. Wie auf einem Laufsteg präsentieren sich Versteinerungen und prähistorische Funde, von 3,5 Milliarden Jahre alten Blaualgen bis zu einem nacheiszeitlichen Elch aus Gossau. Gewichtigstes Objekt ist das Originalskelett eines Entenschnabel-Dinosauriers, welches zusammen mit der umliegenden Gesteinskonkretion rund 10 Tonnen wiegt.
Ein Teil der Sammlung ist aufgearbeitet und steht für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung. Im Ausleihdienst stehen den Besuchenden zahlreiche Präparate zur Verfügung. Besonders freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre eigene Sammlung mit naturwissenschaftlichen Gegenständen, Fotos oder Aufzeichnungen aus den Kantonen St.Gallen und beider Appenzell anvertrauen möchten», heisst es von Seiten der Museumsleitung.
 
Die Sonderausstellung «Wir essen die Welt»: 6. Mai bis 15. Oktober 2017
Die Sonderausstellung lädt ein zu einer kulinarischen Weltreise der besonderen Art. Sie beleuchtet Facetten rund um das Essen, die Nahrungsmittelproduktion und den Handel, um Genuss und Geschäft, Hunger und Überfluss. Die Besuchenden tauchen ein in eine Erlebniswelt, die sie aus verschiedenen Perspektiven spielerisch erkunden können. Die Ausstellung wurde von Helvetas gestaltet. Ideal sind Führungen für Schulklassen, die auch online gebucht werden können.
 
Kommende Sonderausstellungen: Sonderausstellung «Überwintern» vom 28. Oktober 2017 bis 4. März 2018
Konzipiert als weisse Winterlandschaft präsentiert «Überwintern» 31 grossartige Geschichten von Tieren und ihren Überlebensstrategien. Diese sind gut unter der dicken Schneedecke versteckt und warten darauf, von den Besuchenden entdeckt zu werden.
www.naturmuseumsg.ch


«Ich bestimme» von Käthi Zeugin. Erschienen bei Beobachter Edition.

Ich bestimme von Beobachter Edition auf Kulturonline.ch  Wertvolle Hinweise in einem perfekten Dossier!

«Mein komplettes Vorsorgedossier!»
Selber über seine Angelegenheiten bestimmen bis am Schluss: Das ist, was die meisten Menschen möchten. Ob Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung, Vollmachten, Organspenden, Anordnungen für den Todesfall und den Nachlass: Dieses Dossier bietet gut verständliche Erklärungen und Beispiele, macht Vorschläge und führt durch die einzelnen Themen und die Erstellung der Anordnungen und Verfügungen. Kulturonline.ch ist von diesem Dossier begeistert: «Viele offene Fragen werden konkret beantwortet, doch dabei bleibt es nicht. Wichtige Hinweise, Vorlagen, Formulare und weitere Angebote erleichtern die eigene Vorgehensweise in diesen wichtigen Lebensfragen und Vorkehrungen. Die Blätter kann man zum Kopieren durch die Perforierung ganz einfach rausnehmen.»
Die Dossier-Autorin Käthi Zeugin, lic. phil. I, ist freischaffende Lektorin, spezialisiert auf Rechts- und Alltagsfragen. Sie ist seit dem ersten Beobachter-Ratgeber mit dabei und hat über 50 Titel betreut. Daneben arbeitet sie als Deutschlehrerin für fremdsprachige Erwachsene, die es schätzen, nebenbei Tipps rund um den Schweizer Alltag zu erhalten.
 
Schritt für Schritt zu Ihren persönlichen Bestimmungen:
Dieses Beobachter-­Ratgeberdossier bietet Ihnen wichtige Hintergrundinformationen und die nötigen Anleitungen zum effektiven Verfassen Ihrer Vorsorgedokumente. Es hilft Ihnen dabei, zu überlegen, welche Themen Sie heute selbstbestimmt für die Zukunft festlegen möchten, wofür Sie sich einmal vertreten lassen oder was Sie bewusst nicht regeln wollen. Nehmen Sie vorausschauend eine Standortbestimmung vor und klären Sie die offenen Fragen zu den folgenden Themen:

  • Vorsorgeauftrag / Vollmachten:Legen Sie fest, wer sich einmal um Sie und Ihre Angelegenheiten wie die ordentliche Vermögensverwaltung oder die Vertretung im Rechtsverkehr kümmern soll. Ohne Vorsorgeauftrag kommt allenfalls die Kesb ins Spiel.
  • Patientenverfügung:Regeln Sie für den medizinischen Notfall, welche Behandlungen und Massnahmen für Sie in Frage kommen. Oder legen Sie in einer Patientenvollmacht fest, wer Sie in einer Krisensituation gegenüber Medizinern vertreten soll.
  • Anordnungen für den Todesfall: Falls Sie Vorstellungen zu Beerdigung und Trauer feier haben, entlasten Sie Ihre Angehörigen mit klaren Vorgaben.
  • Nachlassplanung:Hier finden Sie die nötigen Informationen zu den gesetzlichen Vorgaben und was Sie selber in Ihrem Testament anordnen können.
  • Formulare, Checklisten und Formulierungsbeispiele:Das Dossier bietet Muster, Vorlagen und viele Hilfestellungen sowie die Möglichkeit, die Unterlagen herunterzuladen und selber zu bearbeiten.
  • Beratungsgutschein und Online-Hinterlegung Ihrer Patientenverfügung:Im Zeitalter von Spitzenmedizin ergeben sich komplexe Fragen bei der Erstellung der Patientenverfügung. Hilfreich dabei ist das Beratungsangebot von Dialog Ethik. Wenn Sie Ihre Verfügung für den Notfall jederzeit online sicher abrufbar halten wollen, steht das Angebot von PV24 bereit.

 
Link zu Beobachter Edition Shop.


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Varia und mehr ...

Ausgefallene Kreationen ... -
auf der Toilette

 
 Neue Toiletten auf www.kulturonline.ch
 

Der Künstler Clark Sorensen, er wohnt in Californien, hat
ein Flair für spezielle Toiletten-Elemente.
Hier dürfen Sie schauen ...
www.clarkmade.com
 


Wiler Turm

Wiler Turm im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch Herrliche Sicht zum Säntis und ins Toggenburg. 

Die Aussichtsplattform beim Wiler Turm befindet sich auf einer Höhe von 34 m.
Genau so hoch ist der Wasserturm in Luzern. (c) Foto: Webcam/zVg


Infos zum Wiler Turm, der sich oberhalb von der Stadt Wil (Kanton St. Gallen) befindet.

(Von Holzbauingenieur Prof. J. Natterer)  


Der Turm ist als schlanke Holzkonstruktion konzipiert und tritt aufgrund der Lage im Wald kaum in Erscheinung. Lediglich die oberste Aussichtsplattform ist zweckbedingt aus der Ferne sichtbar. Die Aussichtsplattform auf 34 m Höhe ist überdacht. Die Gesamthöhe beträgt 37 m. Der Grundriss des Turms besteht aus einem gleichschenkligen Dreieck mit einer Schenkellänge von 12 m an der Basis. Diese Dreieck verjüngt sich bis zu einer Höhe von 17 m, um dann auf einer Höhe von 34 m wieder die ursprüngliche Grösse aufzuweisen. Die Verkehrs- und Windlasten werden über drei „X“-förmige Stützen abgetragen. Ein „X“ besteht dabei aus zwei oberen und zwei unteren Rundhölzern, die auf der Höhe der Zwischenplattform biegesteif miteinander verbunden werden. Die Lasten aus dem Dach werden von drei „W“-förmigen Fachwerken in den Aussenstützen eingetragen.
Mehr unter ...

https://wilerturm.roundshot.com/