WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Momente, die bewegen und Momente zum Geniessen

Volkshochschule Wil präsentierte am Sonntag, 20. März 2016, 10.00 Uhr

Persönlich im Hof zu Wil Cornelia Boesch & Roland P. Poschung auf Kulturonline.ch Tagesschau-Moderatorin Cornelia Boesch zeigte Roland P. Poschung, Moderator von «Persönlich im Hof zu Wil», das moderne Tagesschau-Studio in Zürich-Leutschenbach. (c) Foto: ROPO/MuA.

Archiv Kulturonline.ch

Musikzauber und Tagesschau im «Persönlich im Hof zu Wil»
 
Moderator Roland P. Poschung und seine Gäste dürfen sich auf musikalische und individuelle News bei der 6. Durchführung der Gesprächsreihe der Volkshochschule Wil «Persönlich im Hof zu Wil» von Sonntag, 20. März 2016, 10 Uhr, freuen. Band-Leader Pepe Lienhard und Tagesschau-Moderatorin Cornelia Boesch berichten aus ihrem Leben.
 
Die Stadtzürcherin Cornelia Boesch gehört seit 2011 zum Moderationsteam der Tagesschau. Unvergessen war ihr «kränkelnder Auftritt» in der Tagesschau-Hauptausgabe am Sonntag, 25. Januar 2015, als sie nach rund 5 Minuten – von den Live-Kameras unbemerkt – in Ohnmacht fiel.
 
Der Beginn einer steilen Karriere
Im Vorfeld der Veranstaltung der Volkshochschule Wil besuchte Moderator Roland P. Poschung die attraktive Tagesschau-Moderatorin im Fernsehstudio Zürich-Leutschenbach und sprach mit ihr über ihre beruflichen Entwicklungen, ihre medialen Leidenschaften und ihr gut beschütztes Privatleben.
Ihre journalistische Karriere begann sie 1995 beim Lokalradio «Radio Zürisee» in Rapperswil. Während fünf Jahren erlernte sie dort das Radiohandwerk von der Pike auf. «1999 schloss ich am Medienausbildungszentrum Luzern (MAZ) die Diplomausbildung Journalismus (DAJ) ab. Dem Radio blieb ich über Jahre hinweg treu und konnte mir kaum vorstellen, beruflich jemals etwas anderes in Angriff zu nehmen», sagte Boesch.
 
Schweizer Fernsehen: Zum Casting und gleich angestellt!
Nach Radio Zürisee zog sie weiter in die Stadt, zum damaligen Radio Z (heute Radio Energy in Zürich). Nach einem längeren Sprachaufenthalten in Italien und Australien wechselte sie in die SRG, zwischen 2003 und 2005 war sie dort rasende Reporterin beim Radio DRS1.
Dann klopfte das Fernsehen SRF an: «Ich wurde zu einem Casting eingeladen, und danach gleich eingestellt für die Tagesschau Nachtsendung. 2005 und 2007 vertrat ich Susanne Wille bei 10vor10 während ihren Schwangerschaften. Danach wechselte ich ins Tagesteam der Tagesschau und verstärke nun seit 2011 das Team der Hauptausgabe», berichtet Boesch.
Cornelia Wild Boesch ist 40 Jahre alt, verheiratet, hat einen Sohn (8) und lebt mit ihrer Familie in Zürich. Sie ist gern in der Natur, sie liebt den Üetliberg und den Neuenburgersee. Lesen und Skifahren sind ihre Hobbies. Ausserdem singt sie seit 20 Jahren in einer Soulband (Souljam.ch).
Ihr gegenüber ist am 20. März 2016 der beliebte Band-Leader Pepe Lienhard, der seit einigen Jahren in Frauenfeld wohnt und über sein spezielles Leben erzählen wird. Drei Tage nach diesem Event wird Lienhard unglaubliche 70, und ab 11. April geht er auf «Swing Live»-Tournée. Auch die Hommage an seinen Freund Udo Jürgens wird ein Thema sein. Übrigens: Zum ersten Mal gibt es bei «Persönlich im Hof zu Wil» eine Überraschung zu gewinnen!
 
Anmeldungenbitte an die Volkshochschule Wil, Postfach 1010, 9500 Wil 2, Telefon 079 199 10 44 oder www.vhs-wil.ch/index.php/anmeldung. Eintritt: Fr. 10.-- (für Apéro).


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Themen-Momente

Urs Widmer Reise im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
Urs Widmer jetzt mit Autobio-
graphie: «Reise an den Rand
des Universums» (Diogenes)

 

«Kein Schriftsteller, der bei Trost ist, schreibt eine Autobiographie», lautet der erste Satz. Urs Widmer hat die eigene Warnung in den Wind geschlagen und ein grossartiges Erinnerungsbuch verfasst. Mit dreissig begann sein Leben als Schriftsteller. Die Zeit davor bildet das Fundament seines Werks, und ihr ist dieses Buch gewidmet, den Fakten und Erinnerungen, wie es «tatsächlich» war. Eine persönliche Geschichte aus den für die Weltgeschichte so entscheidenden Jahren 1938-1968.
 

Mehr zum Inhalt

Das Besondere dieser Autobiographie: Sie hört da auf, wo andere gewöhnlich anfangen. Urs Widmers Jahre als Kind, als junger Mann, als Student, als Lektor. Elternhaus, Freunde, die ersten Lieben, seine Frau May. Familiengeschichten und Familienmythen. Die Schule, die Lehrer. Die Ferien, die Reisen. Basel, Montpellier, Griechenland, Paris. Banales wie Dramatisches in einer Zeit, in der Geschichte geschrieben wurde: der Zweite Weltkrieg, der Kalte Krieg, die sechziger Jahre. Und immer wieder die Eltern, die grossen Schatten in seinem Werk. Auch wenn diese Erinnerungen oft von Tragischem handeln, ihre Vitalität und Anschaulichkeit sind unübertrefflich.
Kulturonline meint: Ein ganz persönliches Buch mit Höhen und Tiefen in einem faszinierenden Leben zwischen Wirklichkeit und Buchdeckel.

www.diogenes.ch