WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Momente, die bewegen und Momente zum Geniessen

Rare internationale Zündholz-Sammlung geht ins neue Schweizerische Zündholz-Museum nach Schönenwerd

Zündholz-Sammlung von Kulturonline.ch im Zündholz-Museum Schönenwerd Die wertvolle Zündholz-Sammlung von Kulturonline.ch. (c) Foto: Kulturonline.ch
Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch verschenkt die eigene internationale Zündholz-Sammlung

Seit Jahrzehnten darf das Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch zahlreiche Länder bereisen und über Land und Leute berichten. Bei diesen attraktiven Ausflügen bleiben Hotel- und Restaurant-Besuche nicht aus. Von dort haben wir zur Erinnerung und wegen der Adresse immer wieder gerne Zündholzbriefe und –Schachteln mitgenommen. Nie wurden diese Objekte effektiv angezündet, sie blieben im Originalzustand erhalten. Nun ist es für das Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch eine grosse Freude und schenkt diese Zündholz-Sammlung aus den 80er Jahren dem Schweizer Zündholz-Museum in Schönenwerd für Ausstellungszwecke. «Wir freuen uns auf diese speziellen Exemplare und sie werden im Museum einen ehrenvollen Platz erhalten», sagte Beat Wasser vom Schweizer Zündholz-Museum.

Zündholzmuseum Logo Kulturonline.ch
 

Die Zündholz-Sammlung vom Pressebüro ROPO/MuA und Kulturonline.ch umfasst Souvenirs unter anderem aus Schweiz, Deutschland, Frankreich, Portugal (Madeira), Spanien, Hongkong, Bangkok, Kanada und USA (San Francisco, Las Vegas etc.) sowie ein seltenes Exemplar aus Kuba.
 
Zündholz-Museum mit neuem Standort

Ganz nach dem Motto: Was lange währt wird endlich gut, haben wir nun ein Objekt für unser Zündholzmuseum gefunden. Nach beinahe fünf Jahren intensiver Suche nach einem geeigneten Gebäude, verbunden mit zahlreichen Sitzungen und Begehungen haben wir nun in Schönenwerd SO ein für unsere Zwecke ideales Gebäude gefunden.
In diesem in den Jahren 1908-1910 erbauten Gebäude war bis 1998 das Schweizerische Meteoriten- und Mineralienmuseum (SMM) untergebracht. Das Gebäude wurde ursprünglich für Eduard Bally-Prior, einem Nachkommen des Gründers der Bally-Dynastie, erbaut.
 
Grosse Ausstellungsfläche für Zündhölzer

Das Museum beinhaltet auf drei Ebenen eine Ausstellungsfläche von total ca. 750 m2. Es steht seit 1984 unter kantonalem Denkmalschutz. «Dass wir dieses Objekt gefunden haben, konnten wir eher zufällig auf dem „Latrinenweg“ erfahren, dass das SMM nicht mehr existiert und das Gebäude stillgelegt sei. Wir haben uns sofort mit dem Präsidenten der Bally-Stiftung in Verbindung gesetzt. Nach ein paar Telefonaten und einer Besichtigung mit unserem Stiftungsrat wurden die Pläne relativ rasch konkret. Man wurde sich über den Kaufpreis und die Übernahme-Modalitäten einig und so konnte der Kaufvertrag im Dezember 2004 unterzeichnet werden», hiess es von der Museumsleitung.
 
Neueröffnung seit 14. März 2015

«Damit können wir unsere Aussenlager in Oftringen, beziehunsgweise in Wildegg am neuen Standort konzentrieren. Eine Menge Arbeit im und ums Gebäude wurden geplant und durchgeführt. Mit Unterstützung von externen Fachleuten haben wir nun ein wunderschönes Gebäude restauriert und die Ausstellung ist jetzt fertig. Seit dem 14. März 2015 dürfen wir nun die Besucherinnen und Besucher im Museum begrüssen», erklärten die Verantwortlichen vom Zündholz-Museum.

Link zur Homepage vom Schweizerischen Zündholz-Museum in Schönenwerd.


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Themen-Momente

Urs Widmer Reise im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
Urs Widmer jetzt mit Autobio-
graphie: «Reise an den Rand
des Universums» (Diogenes)

 

«Kein Schriftsteller, der bei Trost ist, schreibt eine Autobiographie», lautet der erste Satz. Urs Widmer hat die eigene Warnung in den Wind geschlagen und ein grossartiges Erinnerungsbuch verfasst. Mit dreissig begann sein Leben als Schriftsteller. Die Zeit davor bildet das Fundament seines Werks, und ihr ist dieses Buch gewidmet, den Fakten und Erinnerungen, wie es «tatsächlich» war. Eine persönliche Geschichte aus den für die Weltgeschichte so entscheidenden Jahren 1938-1968.
 

Mehr zum Inhalt

Das Besondere dieser Autobiographie: Sie hört da auf, wo andere gewöhnlich anfangen. Urs Widmers Jahre als Kind, als junger Mann, als Student, als Lektor. Elternhaus, Freunde, die ersten Lieben, seine Frau May. Familiengeschichten und Familienmythen. Die Schule, die Lehrer. Die Ferien, die Reisen. Basel, Montpellier, Griechenland, Paris. Banales wie Dramatisches in einer Zeit, in der Geschichte geschrieben wurde: der Zweite Weltkrieg, der Kalte Krieg, die sechziger Jahre. Und immer wieder die Eltern, die grossen Schatten in seinem Werk. Auch wenn diese Erinnerungen oft von Tragischem handeln, ihre Vitalität und Anschaulichkeit sind unübertrefflich.
Kulturonline meint: Ein ganz persönliches Buch mit Höhen und Tiefen in einem faszinierenden Leben zwischen Wirklichkeit und Buchdeckel.

www.diogenes.ch