WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Premiere: Jonny Hill feierte im Hofstadl in Gossau SG einen Grosserfolg

Jonny Hill im Hofstadl Gossau Kulturonline.ch
Eindrücklicher Abend. Im Hofstadl in Gossau SG zelebrierte der beliebte Sänger
Jonny Hill eine schöne Premiere: «Ein wunderbarer Auftritt vor so vielen Fans!»
(c) Foto: ROPO/MuA.
 
Zahlreiche Fans, Lastwagenfahrer, Teddybär-Freaks und Amateurfunker erfreuten sich an seinen Hits
Zum ersten Mal trat Jonny Hill im Hofstadl in Gossau SG mit seinen Hits auf, zudem las er aus seiner Biografie «Ganz privat» vor. Hofstadl-Wirt Christoph Koch und sein Küchen- und Serviceteam kombinierten das eindrückliche Hill-Konzert mit einem köstlichen 3-Gang-Menü. Hill, der seit Jahren im Thurgau wohnt, zeigte sich im Kreis seiner Anhängerschaft in bester Laune. «In meiner Karriere habe ich über 600 Lieder für mich und andere berühmte Künstlerinnen und Künstler geschrieben. Auch durfte ich in Spielfilmen mitwirken und oft Theater spielen. Sehr erfolgreich waren die rund 80 TV-Sendungen von «Kilometer 330» bei RTL und beim MDR, die ich produzierte und moderierte. Mit „Ruf Teddybär 1-4“ habe ich einen Millionen-Hit innert kurzer Zeit geschrieben, der mich wohl überleben wird», erklärte Jonny Hill vor dem applaudierenden Publikum. Was viele Gäste nicht wussten: Jonny Hill ist seit den 90-er Jahren «Ehrenfernfahrer in Deutschland». Mit ihm haben unter anderem Frank Elstner, Erfinder von «Wetten, dass …?», Hitparaden-König Dieter-Thomas Heck und der jüngst verstorbene Gunter Gabriel diese Auszeichnung erhalten. Passend zu seinen Lebensstationen und zu seiner grossen Liebe, jene zu seiner Ehefrau Helga, waren die ausgewählten Songs wie: «Es sind nur Erinnerungen», «Ein paar Jahre mehr», «500 Meilen von zu Haus», «Jeden Abend um halb acht», «Was zum Teufel ist schon Liebe», ein «Freddy Quinn Medley», «Professor Einstein» und was natürlich nicht fehlen durfte … - «Ruf Teddybär 1-4». Das Publikum wünschte sich ein baldiges Wiedersehen.
Link zur Homepage von Jonny Hill.


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Im Diogenes-Verlag ...

Ingrid Noll Hab und Gier Diogenes Kulturonline.ch Eine Frage der Ethik ...

Ingrid Noll mit dem spannenden Roman «Hab und Gier» ... - jetzt auch als eindrückliches Hörbuch beim Diogenes-Verlag!

Die Geschichte ist packend ... Lange schon hatte die Bibliothekarin Karla vom Rentnerdasein geträumt: sich zurücklehnen und endlich in Ruhe selber lesen. So gibt sie mit 60 ihren Job in der Stadtbücherei auf. Mit einigen Kollegen hält sie lose Kontakt – bis zu einer folgenschweren Einladung.

Beim »Gabelfrühstück« macht ihr der kinderlose Witwer Wolfram todkrank ein Angebot: Falls sie sich um seine Beerdigung und die Inschrift auf seinem Grabstein kümmert, erbt sie ein Viertel seines Vermögens. Pflegt sie ihn bis zu seinem Tod, erbt sie die Hälfte. Und bringt sie ihn wunschgemäss um, bekommt sie alles, eine Villa in Weinheim inbegriffen. Die Ruhe der Rentnerin ist dahin.

Zur Autorin Ingrid Noll
Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden. ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt.
www.diogenes.ch