WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Wenn ein Rock-Musiker sich mit einem «Pfäffli» trifft …

«Persönlich im Hof zu Wil» auf Kulturonline.ch Lebensnah! Die vierte Durchführung der Gesprächsreihe «Persönlich im Hof zu Wil» von der Volkshochschule Wil brachte den Wiler Pfarrer Meinrad Gemperli (links) und Musiklegende Toni Vescoli (rechts) in den berühmten Fürstensaal im Wiler Hof. Moderator Roland P. Poschung, Inhaber der Firma Medien und Ausbildung (mua.ch), durfte zwei faszinierende Persönlichkeiten befragen. (c) Foto: Helena Hohermuth, ROPO/MuA.

Musiklegende Toni Vescoli und Pfr. Meinrad Gemperli bei «Persönlich im Hof zu Wil»
 
Die beliebte Gesprächsreihe der Volkshochschule Wil «Persönlich im Hof zu Wil» fasziniert immer wieder durch eine spannende Zusammenstellung der Ehrengäste. Moderator Roland P. Poschung freute sich am 29. November 2015 über einen Grossandrang und über die Lebensgeschichten von Bandleader «Les Sauterelles», Toni Vescoli, und dem Wiler Pfarrer im Ruhestand, Meinrad Gemperli.
 
Daniel Schönenberger, Leiter der Volkshochschule, leitete die Veranstaltung ein, dass man im Leben kämpfen und für klare Ansichten, für Respekt, Toleranz und Ehrlichkeit einstehen soll. Vescoli und Gemperli seien gute Beispiele.
Gruppenbild Volkshochschule Wil und Gäste aus «Persönlich im Hof zu Wil» auf Kulturonline.ch Gruppenbild mit Dame. Von links: Pfr. Meinrad Gemperli, Carola Nadler, Sekretariat Volkshochschule Wil (VHS), Toni Vescoli, Moderator Roland P. Poschung und Daniel Schönenberger, Leiter VHS Wil.
 
Schwierige Lebenssituationen
Tatsächlich hatten beide Ehrengäste viele schwierige Lebenssituationen zu meistern. Einfühlsam, mit einem erstaunlichen Wissen über die Personen und humorvoll blickte Moderator Roland P. Poschung mit ihnen auf spezielle Momente zurück. So erfuhren die Besuchenden wie Toni Vescoli seine Eltern in einem Pfirsichgarten in Persien «kennenlernte» und wie Meinrad Gemperli mit 14 Geschwistern auf einem Bauernhof aufwuchs.
Was heute kaum mehr vorstellbar ist, früher wurden die Kinder oft zu Hause und in der Schule geschlagen, davon konnten auch die beiden prominenten Gäste berichten. «Einmal hat sich ein Lehrer für seine Schläge an mir entschuldigt, aber ich konnte ihn beruhigen. Ich bin es von zu Hause aus schon gewohnt», erinnerte sich Vescoli.
 
Wo Licht ist, da ist auch Schatten
Abwechslungsweise wurden die Lebensgeschichten, die beruflichen Entwicklungen, die Erfahrungen von diesen unterschiedlichen Karrieren eindrucksvoll nachgezeichnet.
Pfarrer Gemperli erinnerte sich an diverse Päpste und ist froh, dass sich die katholische Kirche unter Papst Franziskus öffnet: «Das Leben im Glauben, im respektvollen Miteinander sind zentral. Scheidungen und Homosexualität stehen zum Beispiel in einer neuen Betrachtungsweise.»
Offen sprach Vescoli über seine wertvolle, bald 50-jährige Ehe mit seiner Frau Ruthli, die leider nicht anwesend sein konnte, und über den tragischen Badeunfall von seinem Sohn, der dabei zum Tetraplegiker wurde.
Die Aktualität mit den Terrorwellen in Paris, die Rolle der Glaubensrichtungen und der Kultur-Engagierten zeugten in den Erläuterungen von Tiefgang. Aber auch lustige Episoden fehlten nicht. In einer letzten Gesprächsrunde durften die Besuchenden Fragen an die Protagonisten stellen. Und was sich viele Anwesenden erhofften, wurde wahr: Toni Vescoli nahm die Gitarre hervor und begeisterte durch einen exklusiven Kurz-Auftritt … - nur «Es Pfäffli» fehlte. (HH)

Toni Vescoli Kurz-Auftritt im Hof zu Wil auf Kulturonline.ch Ein exklusives Kurz-Konzert von Toni Vescoli im Hof zu Wil! Links lauscht Pfarrer Meinrad Gemperli. Das Publikum war begeistert und freute sich über eine Zugabe. (c) Fotos: Helena Hohermuth, ROPO/MuA.
Link zur Volkshochschule Wil.
Zur Homepage von Toni Vescoli.

  Toni Vescoli mit Band und Special guest: Amanda Shaw: voc, fiddle

TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Im Diogenes-Verlag ...

Ingrid Noll Hab und Gier Diogenes Kulturonline.ch Eine Frage der Ethik ...

Ingrid Noll mit dem spannenden Roman «Hab und Gier» ... - jetzt auch als eindrückliches Hörbuch beim Diogenes-Verlag!

Die Geschichte ist packend ... Lange schon hatte die Bibliothekarin Karla vom Rentnerdasein geträumt: sich zurücklehnen und endlich in Ruhe selber lesen. So gibt sie mit 60 ihren Job in der Stadtbücherei auf. Mit einigen Kollegen hält sie lose Kontakt – bis zu einer folgenschweren Einladung.

Beim »Gabelfrühstück« macht ihr der kinderlose Witwer Wolfram todkrank ein Angebot: Falls sie sich um seine Beerdigung und die Inschrift auf seinem Grabstein kümmert, erbt sie ein Viertel seines Vermögens. Pflegt sie ihn bis zu seinem Tod, erbt sie die Hälfte. Und bringt sie ihn wunschgemäss um, bekommt sie alles, eine Villa in Weinheim inbegriffen. Die Ruhe der Rentnerin ist dahin.

Zur Autorin Ingrid Noll
Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden. ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt.
www.diogenes.ch