WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Neues Schwägalp-Hotel im Endspurt – Säntis-Kommunikationsanlage mit neuer Verkleidung

Neubau Hotel SChwägalp auf Kulturonline.ch Das neue Hotel der Säntis-Bahn AG ist bald fertiggestellt und kann seine ersten Gäste erwarten. (c) Foto: ROPO/MuA.

Auf der Schwägalp und auf dem Säntis wird tüchtig fertig gebaut
 
Das sich im baubefindliche Hotel Schwägalp, ein wichtiges Projekt der Säntis-Bergbahn AG, steht kurz vor Fertigstellung. Im Innenbereich laufen die letzten Vorbereitungen für die Erst-Eröffnung. Und neben der herrlichen Aussicht auf dem Säntis gibt es aktuell eine zusätzliche Attraktion, welche die Bergtouristen bestaunen dürfen. Gegenwärtig laufen nämlich auf dem Säntis die Erneuerungsarbeiten bei der imposanten Kommunikationsanlage, die ein neues «Kleid» verpasst bekommt. Damit erhält man einen seltenen Einblick ins Innere der Kommunikationsanlage. Ein Besuch lohnt sich!
Swisscom-Sendeanlage auf dem Säntis auf Kulturonline.ch Die offene Swisscom-Sendestation zieht Schaulustige an.

Hotel Schwägalp der Säntis-Bahn AG im Endspurt
Der Neubau und die damit einhergehende Gestaltung des Umgeländes wird das Aussehen der Schwägalp positiv verändern. Bereits laufen die letzten Arbeiten am und im Hotel. Gegen Jahresende November/Dezember 2015 wird alles wunderschön hergerichtet sein.
Die Betonierarbeiten sind seit längerer Zeit beendet und insgesamt wurden 20‘000 Tonnen Beton verarbeitet. Der Ausbau im Innenbereich läuft auf Hochtouren, in einzelnen Zimmern sind schon die ersten Möbelstücke eingerichtet. Der Gang im Hotelbereich wird von einem schönen Teppichmuster geprägt, wie Hans Höhener, Verwaltungsratspräsident der Säntis-Bahn AG gegenüber Kulturonline.ch sagte.
Im Hotelneubau Schwägalp Blick ins Zimmer auf Kulturonline.ch Im neuen Hotelzimmer: Ein erster Blick zum Dusch- und WC-Bereich. (c) Fotos: ROPO/MuA.

Überall sind die grossen Fenster und Terrassentüren eingesetzt. Spannend war es im Vorfeld: Mit zwei Baukränen wurde die vorfabrizierten Fassadenelemente hinter das Baugerüst an die Fassade gehievt. Diese mächtigen Holzbauteile sind inklusive den eingesetzten Fenstern fertig konstruiert und wurden mit Tiefladerfahrzeugen auf die Schwägalp transportiert.
Hans Höhener Verwaltungsratspräsident Säntis Bergbahn AG auf Kulturonline.ch
Hans Höhener, Verwaltungsratspräsident, ist mit Recht stolz auf das neue
Hotel auf der Schwägalp.

Hans Höhener weiter: «Die Tage vom alten Berghotel Schwägalp sind also gezählt, der Abbruch naht. Neu wird die Geländekuppe auf der Schwägalp nicht mehr durch das altehrwürdige Berggasthaus geprägt, sondern als sanfte Alplandschaft in Erscheinung treten. Gleich dahinter befindet sich dann die Einfahrt in die Tiefgarage für die Hotelgäste.»
 
Swisscom-Sendeanlage: Die Neuverkleidung ist recht anspruchsvoll in über 2'500 m Höhe
«Das ganze Gehäuse wird dabei Schritt für Schritt rundum ersetzt. Alleine für eine Wand auszutauschen braucht es eine Woche. Die dazu notwendigen Gerätschaften wurden etappenweise mit einem Helikopter eingeflogen. Je nach Grösse variieren die Hüllen, die bis zu 600 oder 800 kg Gewicht aufweisen können», berichtet ein Monteur.
Die Fachmitarbeiter der Baufirma sind deshalb ausserordentlich froh, dass das Wetter in diesen Tagen auf dem über '500 m hohen Säntis-Gipfel so vorteilhaft mitspielt. Ein schnelles Vorwärtskommen vor dem Wintereinbruch ist damit gewährleistet, die technischen Anlagen sollten möglichst nicht eingeschneit oder nass werden.

Links:
Homepage der Säntis-Bahn AG / Neues Hotel Schwägalp
und
Säntis mit Swisscom-Sendestation (Zusatzinfos)


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Im Diogenes-Verlag ...

Ingrid Noll Hab und Gier Diogenes Kulturonline.ch Eine Frage der Ethik ...

Ingrid Noll mit dem spannenden Roman «Hab und Gier» ... - jetzt auch als eindrückliches Hörbuch beim Diogenes-Verlag!

Die Geschichte ist packend ... Lange schon hatte die Bibliothekarin Karla vom Rentnerdasein geträumt: sich zurücklehnen und endlich in Ruhe selber lesen. So gibt sie mit 60 ihren Job in der Stadtbücherei auf. Mit einigen Kollegen hält sie lose Kontakt – bis zu einer folgenschweren Einladung.

Beim »Gabelfrühstück« macht ihr der kinderlose Witwer Wolfram todkrank ein Angebot: Falls sie sich um seine Beerdigung und die Inschrift auf seinem Grabstein kümmert, erbt sie ein Viertel seines Vermögens. Pflegt sie ihn bis zu seinem Tod, erbt sie die Hälfte. Und bringt sie ihn wunschgemäss um, bekommt sie alles, eine Villa in Weinheim inbegriffen. Die Ruhe der Rentnerin ist dahin.

Zur Autorin Ingrid Noll
Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden. ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt.
www.diogenes.ch