WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Das engagierte Ehepaar Daniela und Markus Merz bei «Persönlich im Hof zu Wil»

«Persönlich im Hof zu Wil» auf Kulturonline.ch Ein angeregtes Gespräch.
Menschen der Tat. Von links: VHS-Leiter Daniel Schönenberger, Daniela und Markus Merz sowie Moderator Roland P. Poschung bei «Persönlich im Hof zu Wil».
(c) Fotos: Helena Hohermuth, Kulturonline.ch

Auseinandersetzungen tragen die Partnerschaft
 
Sie tragen Sorge zu sich. «Was uns beschäftigt, diskutieren wir kritisch und partnerschaftlich», sagte Markus Merz, Direktor der Psychiatrischen Klinik Wil. Seine Ehefrau Daniela, CEO der Dock-Gruppe, ergänzte im «Persönlich im Hof zu Wil»: «Gemeinsam sind wir Macher!».
 
Daniel Schönenberger, Leiter der Volkshochschule Wil, begrüsste die zahlreich erschienenen Gäste zur dritten Auflage von «Persönlich im Hof zu Wil» in den ehrwürdigen Räumlichkeiten. Und Moderator Roland P. Poschung bedankte sich bei Markus und Daniela Merz, dass ihm ein Privileg zukam, sie vorgängig in Herisau besuchen zu dürfen. Tatsächlich war die thematische Vorbereitung für den Verlauf des Gespräches nützlich, denn so konnte er geschickt einen Bogen von Kindheit, Jugend, vom Erwachsenwerden, von familiären Hintergründen und beruflichen Entwicklungen sowie aussergewöhnlichen Begegnungen als Leitfaden diskret einfliessen lassen.
 
Lebhafte Jugendzeit
Daniela und Markus Merz kennen sich seit Kindheitstagen, der Bruder von Daniela war ein Freund von Markus. Aber die Liebe kam erst später. Beide sind in Herisau in einem guten Umfeld mit vielen anderen Kindern aufgewachsen. «Wir wohnten damals in einem Wohnblock. Mein Vater, der spätere Ständerat und Bundesrat, war beruflich viel unterwegs. Mit meinen Geschwistern und den Kindern im Quartier konnten wir uns gut beschäftigen.» Mit Eishockey begann er mit 5 Jahren, überhaupt hatte der Eishockey-Sport bei der Familie Merz eine grosse Bedeutung.
Daniela Merz erinnerte sich: «Schon in der Jugendzeit haben mich Begegnungen mit aller Art Menschen fasziniert.» Nicht zuletzt als frühere Primarlehrerin, Betriebswirtschafterin und Sozialvorsteherin der Gemeinde Herisau sowie als CEO der Dock Gruppe AG kennt Daniela Merz auch die Kehrseiten des Lebens.
«Persönlich im Hof zu Wil» Moderator Roland P. Poschung im ernsten Gespräch mit Daniela und Markus Merz. Kulturonline.ch «Persönlich im Hof zu Wil».
Moderator Roland P. Poschung (links) im ernsten Gespräch mit Daniela und Markus Merz.
 
Begegnungen mit Menschen
Nach dem Besuch im Institut auf dem Rosenberg («Die Lehrer merkten erst später, was sie an mir hatten») absolvierte Markus Merz eine KV-Lehre im Teppichgrosshandel, später folgte das 4-jährige Studium an der HWV. Die Beteiligung an einer IT-Unternehmung, wo das Ehepaar anfänglich gemeinsam arbeitete, verlief unbefriedigend: «Wenn zwei aus dem gleichen Haushalt keinen Lohn nach Hause bringen, dann wird es kritisch.» Ab 2002 arbeitete er in Bad Ragaz im Medizinischen Zentrum der Grand Hotels. Von 2008 bis 2010 wirkte er im Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) in Rüschlikon. Dann wechselte er nach Wil ins Personalwesen der Klinik Wil und wurde dort am 1. Mai 2011 CEO.
Daniela Merz: «Die Konfrontation mit Menschen und dazu gehört auch die Nähe zu Menschen ist mir wichtig im Leben. Ich habe auf meinem bisherigen Weg gelernt, dass das Schwarz-Weiss-Denken zu wenig befriedigenden Lösungen führt. Viel mehr sind Kompromisse und ein dazugehöriger Mittelweg meines Erachtens der erfolgsversprechende Weg.»
Die Dock Gruppe verfügt über 9 Betriebe in 6 Kantonen und über 1‘400 Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose in den Bereichen Industrie und Recycling. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle hat die Dock Gruppe den Kantonen Angebote zur Beschäftigung unterbreitet. Und auch die Klinik Wil ist in Projekten involviert, die in der fachspezifischen Behandlung umfassende Vorkehrungen getroffen hat.
 
Auf der Hundwiler Brücke
Die grosse Leidenschaft von Klinik-Direktor Markus Merz ist die Fliegenfischerei, daneben ist er Präsident des Kantonalen Fischereivereins AR. Einmal wollte er die Situation beim Fluss Urnäsch beobachten, da kam ein Fahrzeuglenker langsam daher gefahren, der ihn beobachtete. Auf der Hundwiler Brücke schaute Merz über die Brüstung, als der Mann aus dem Auto ausstieg, ein Funkgerät in der Hand trug und sich ihm langsam näherte. «Geht es Ihnen gut», erkundigte sich der Mann, der sich als Polizist outete. «Ja, mir geht es gut. Ich beobachte einfach die Rahmenbedingungen am Fluss im Auftrag der kantonalen Fischereiaufsicht», sagte Merz. Jetzt wurde ihm bewusst, der Polizist, der ihn scheinbar nicht kannte, hatte die Befürchtung, er könnte sich mit einem Sturz von der Brücke das Leben nehmen. (HH)


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Im Diogenes-Verlag ...

Ingrid Noll Hab und Gier Diogenes Kulturonline.ch Eine Frage der Ethik ...

Ingrid Noll mit dem spannenden Roman «Hab und Gier» ... - jetzt auch als eindrückliches Hörbuch beim Diogenes-Verlag!

Die Geschichte ist packend ... Lange schon hatte die Bibliothekarin Karla vom Rentnerdasein geträumt: sich zurücklehnen und endlich in Ruhe selber lesen. So gibt sie mit 60 ihren Job in der Stadtbücherei auf. Mit einigen Kollegen hält sie lose Kontakt – bis zu einer folgenschweren Einladung.

Beim »Gabelfrühstück« macht ihr der kinderlose Witwer Wolfram todkrank ein Angebot: Falls sie sich um seine Beerdigung und die Inschrift auf seinem Grabstein kümmert, erbt sie ein Viertel seines Vermögens. Pflegt sie ihn bis zu seinem Tod, erbt sie die Hälfte. Und bringt sie ihn wunschgemäss um, bekommt sie alles, eine Villa in Weinheim inbegriffen. Die Ruhe der Rentnerin ist dahin.

Zur Autorin Ingrid Noll
Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden. ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt.
www.diogenes.ch