WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Igel-Rekordwurf in Bronschhofen

Igel-Mama mit Rekordwurf in Bronschhofen auf Kulturonline.ch Fertig für die Reise. Die Igel-Mama ist mit ihrer Jungmannschaft bereit für die Fahrt zur Igelstation nach Frauenfeld. © Fotos: ROPO/MuA

Eine grosse Überraschung im Himmelrich-Quartier! Plötzlich waren sechs Igel im Garten ...

Es kommt selten vor, dass in einem Wurf ein Igel-Weibchen gleich fünf Junge zur Welt bringt. In Bronschhofen kam es zu einem Rekordwurf. Und in der Igelstation Frauenfeld haben sie nun gute Chancen den Winter 2015/16 gesund und wohlbehalten zu überstehen.

Während einiger Wochen war ein reges Rascheln im Garten an der Steigstrasse 11 in Bronschhofen zu hören. Eine tüchtige Igel-Mama baute sich ein Nest. Mit einer Igel-Signaltafel wurden zudem die Fahrzeuglenker von den Hausbesitzern zur Vorsicht gemahnt.

 
Umsorgende Igel-Mama
Lange konnte die Igel-Mutter das «süsse Geheimnis» für sich behalten, doch je grösser die kleinen Igel wurden, desto neugieriger entwickelten sie sich und wagten sich für kurze Zeit ins nahe Gras.
«Wir dachten zuerst nur der erwachsene Igel baue für sich selbst ein Winternest, doch dann entdeckten wir auf der Wiese einen kleinen Igel, der keck in einem kleinen Umfeld nahe beim Nest herumlief», sagt Helena Hohermuth und fügt bei: «Ja und dann sahen wir anfänglich drei, später sogar fünf, kleine bei der Mutter zusammen gerollte Igelchen.»
Das Nest war ideal angeordnet. Die jungen Igelchen gruppierten sich um den Körper der Mutter, während ihr Kopf zum Eingang schaute und Wache hielt. Die Leistung der umsorgenden Igel-Mama ist bemerkenswert. «Wir haben nur noch gestaunt, wie die Igel-Mama alles unter einem langen Blättergeflecht und einem stachligen Rosenbaum hergerichtet hat. So war es auch nicht möglich, dass Katzen oder der Quartierfuchs sie stören konnte», schildert Hohermuth die perfekten Rahmenbedingungen, die sie im Garten vorfand.

Jung-Igel auf der Hand bei der Igelstation Frauenfeld auf Kulturonline.ch Ein neugieriges Igel-Junge will die Welt entdecken ...
 
Sicherheitshalber in die Igelstation
Schnell wurde dann klar, dass die Überwinterung im Bronschhofener Garten für eine sechsköpfige Igelfamilie schwierig werden könnte.
«In den vergangenen Jahren hatten wir immer wieder Igel in unserem Garten, einmal hat sogar unsere Katze Bingi einen Schutzdienst von neugeborenen Igeln übernommen», so Helena Hohermuth (Anmerkung der Redaktion: Siehe WZ-Ausgabe vom 9. August 2013).
Scheinbar finden die Igel in diesem Garten gute «kulinarische» Bedingungen und ideale Plätze, um sich zu ernähren und verstecken. Abklärungen über Internet und Telefonate mit Frau Huber vom Tierheim Wängi bestätigten die Vermutung: Eine Überführung und Einweisung in eine Igelstation war die beste Lösung für die Igelfamilie, die schon recht fauchen konnte. Vor allem brauchte auch endlich die tüchtige und umsorgende Igel-Mama etwas Ruhe und Erholung. Hohermuth: «Durch die Empfehlung vom Tierheim Wängi kamen wir zur Adresse von Frau Wenk in der Igelstation Frauenfeld an der Zeughausstrasse 14. Wir alle wurden dort sehr freundlich empfangen. Auch für Frau Wenk war der fünfköpfige Rekordwurf eine grosse Überraschung. Die Igelfamilie wurde untersucht und gewogen.»
Die Igel-Mutter bekam einen eigenen, ruhigen Platz, wo sie sich erholen konnte. Jetzt werden sie auf das Idealgewicht für den Winter hochgepäppelt, ehe sie in den Winterschlaf gehen. Eine Rückkehr nach Bronschhofen im Frühling 2016 ist geplant.

 
Igel-Junges fast scheint es zu winken Kulturonline.ch Fast scheint dieses Igel-Junge zu winken ... © Fotos: ROPO/MuA.

 

Links
www.tierheim-wängi.ch/
www.tierschutz-frauenfeld.ch/tierschutz/?page_id=27

TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Im Diogenes-Verlag ...

Ingrid Noll Hab und Gier Diogenes Kulturonline.ch Eine Frage der Ethik ...

Ingrid Noll mit dem spannenden Roman «Hab und Gier» ... - jetzt auch als eindrückliches Hörbuch beim Diogenes-Verlag!

Die Geschichte ist packend ... Lange schon hatte die Bibliothekarin Karla vom Rentnerdasein geträumt: sich zurücklehnen und endlich in Ruhe selber lesen. So gibt sie mit 60 ihren Job in der Stadtbücherei auf. Mit einigen Kollegen hält sie lose Kontakt – bis zu einer folgenschweren Einladung.

Beim »Gabelfrühstück« macht ihr der kinderlose Witwer Wolfram todkrank ein Angebot: Falls sie sich um seine Beerdigung und die Inschrift auf seinem Grabstein kümmert, erbt sie ein Viertel seines Vermögens. Pflegt sie ihn bis zu seinem Tod, erbt sie die Hälfte. Und bringt sie ihn wunschgemäss um, bekommt sie alles, eine Villa in Weinheim inbegriffen. Die Ruhe der Rentnerin ist dahin.

Zur Autorin Ingrid Noll
Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden. ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt.
www.diogenes.ch