WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


Entschleunigung im Olivenbaum-Paradies «Olivetum Colina»

Familie Schläpfer Olivetum Colina Montoro ropo auf Kulturonline.ch Perfekte Gastgeber. Roger und Brigitte Schläpfer sowie die Kinder Lilian, Olivia und Dominic mit Hündin Nando & Co. in ihrem neuen Daheim im «Olivetum Colina» bei Montoro in Spanien. (c) Fotos: ROPO/MuA

In Andalusien, unweit von Montoro/Spanien, wurde ein Traum wahr.
 
Die Uzwiler Familie Schläpfer hat sich in Andalusien einen Traum erfüllt. Roger und Brigitte Schläpfer sowie die Kinder Lilian, Olivia und Dominic bauten eine alte Mühle in ein Gästehaus um und verwöhnen nun in traumhafter Umgebung erfolgreich die Besuchenden im «Olivetum Colina».


Der mutige Schritt in eine ungewisse Zukunft wurde mit viel Herzblut im August 2013 nur 4,5 km von Montoro und unweit von Córdoba entfernt, in Angriff genommen. «Eigentlich haben wir uns hier eine Auszeit von drei Jahren vorgenommen. Doch diese herrliche Gegend, die liebenswürdige Aufnahme in der Gemeinde, die überraschend gute Integration in der Schule, mit den lobenswerten sprachlichen Fortschritten der Kinder, und die vielen positiven Rückmeldungen der zufriedenen Gäste, alle diese Aspekte haben inzwischen zu einer Verlängerung des Aufenthaltes geführt», sagte Brigitte Schläpfer selbstkritisch und fügte bei: «Nach vier Jahren wollen wir alle zusammen neu Bilanz ziehen. Aber schon jetzt fühlen wir, dass Andalusien unsere zweite Heimat werden könnte.»
 
Neue Heimat in fremder Umgebung

Roger, Ex-Bankangestellter, und Brigitte Schläpfer, sie führt noch heute eine Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin TCM in der Schweiz, beide um die 50 Jahre alt, suchten eine neue berufliche Herausforderung.
«Als sich dann auch die drei Kinder für das spanische Abenteuer entschieden, waren wir alle bereit das Risiko mit einem Neuanfang in einer fremden Umgebung zu wagen und anzupacken. Schnell waren die Sprachkenntnisse aufgefrischt und vertieft, was ganz wichtig war», erinnerte sich Roger Schläpfer.
Von den ursprünglich 200 zum Verkauf ausgeschriebenen Objekten, die sie im Internet fanden, reduzierten sie diese auf zehn und flogen nach Andalusien zur Analyse. Schnell fiel der Entscheid zum Kauf auf die 200 Jahre alte Mühle, die sich in einem erbärmlichen Zustand befand. Der Umzug zeigte sich verständlicherweise von einer emotionalen Seite, aber mit dem Umbau kam die Familie schnell auf andere Gedanken.
 
Viel Energie, Geld und Liebe zum Detail …

… wurde in das Projekt «Olivetum Colina», welches heute als Geheimtipp für Ruhesuchende gilt, gesteckt. Im 2014 waren die anfänglichen, schwierigen administrativen Hindernisse überstanden und die ersten Gäste konnten empfangen werden. An die spanische Mentalität und Gesetzgebung mussten sie sich einfach anpassen, unweigerlich kam es dadurch zur Entschleunigung.

Roger Schläpfer Olivetum Colina Montoro ropo auf Kulturonline.ch Die Tierliebe von Roger Schläpfer. Aufgeweckte und neugierige Hühner zwischen den zwei vietnamesischen Hängebauchschweinen Nicolas und Luis.

Heute kommen regelmässig Gäste speziell aus der Ostschweiz, denn die Mund-zu-Mund-Propaganda zeigt zunehmend Wirkung. Schläpfer's sind beinahe Selbstversorger. Im grossen Garten mit Gemüse und Früchten befindet sich zudem das Himmelbett, wenn Gäste unter freiem Himmel übernachten möchten. Hühner, welche die Eier für «die weltbesten Omeletten» von Roger Schläpfer liefern, und die zwei vietnamesische Hängebauchschweine, namens Nicolas und Luis, die nie einen Metzger sehen werden, sorgen für sinnvolle Verwertung der Reste aus der Küche. Zwei Falken-Junge mit Eltern, Schwalben, Schildkröte Franz und die zugelaufene, geniale Hündin Nando ergänzen den tierischen Bestand. Die eigenen, selbst gepressten Olivenöle werden für das Essen verwendet oder können als Souvenir mitgenommen werden.

«Olivetum Colina»
Das Gästehaus «Olivetum Colina», welches mit einem gehobenen Standard ausgerichtet ist und über sechs, gepflegte Zimmer mit maximal 14 Betten verfügt, präsentiert sich als ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge beispielsweise nach Sevilla, Córdoba, Granada oder in den nahen Naturpark.

Poolanlage Olivetum Colina Montoro ropo auf Kulturonline.ch Olivenbäume soweit das Auge reicht. Der Swimmingpool vom «Olivetum Colina» bietet eine wunderbare Aussichtsplattform auf die prächtigen Olivenhügel. (c) Fotos: ROPO/MuA.

Schläpfer's bieten zudem spezielle Ferien- und Sonderwochen wie «Mein eigenes Olivenöl selber herstellen», «Rad-Sport und Wandern in der Topographie der Sierra um Montoro», «Mutter-Tochter- bzw. Vater-Sohn-Wochen», Kurse in Traditioneller Chinesischer Medizin, Spanisch oder Kultur-Events wie die «Semana Santa» in der Karwoche an. Attraktiv sind zudem Geniesser-Wochen wie eine Slow-Down-Slow-Carb-Woche mit der bekannten Heilpraktikerin und Buchautorin Christiane Seifert.

Auch Motorradfahrer sind im Olivetum Colina Montoro willkommen ropo auf Kulturonline.ch Auch Motorradfahrer sind im Olivetum Colina willkommen. Hier werden Norbert und Elisabeth Unternährer aus Rossrüti von Brigitte und Roger Schläpfer begrüsst.

Selbst Motorradfahrer, Gruppen und Firmen, ideal für Kader-Weiterbildung, haben diese zauberhafte Gegend entdeckt. Tagsüber oder nach der Rückkehr freuen sich die Gäste auf die kühle Erfrischung im Pool, der aus dem Wasser heraus einen herrlichen Blick in die Olivenhügel bietet. Grundsätzlich kann man das Wasser sogar trinken, stammt es doch aus einer eigenen Quelle. Entschleunigung pur.
Die Anreise kann mit SWISS von Zürich nach Malaga erfolgen. Mit dem Mietauto von Goldcar ist man in zweieinhalb Stunden (Fahrtrichtung Córdoba/Madrid/Montoro) über kostenlose Schnellstrassen im Nu im «Olivetum Colina».

Infos unter «Olivetum Colina» …


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Im Diogenes-Verlag ...

Ingrid Noll Hab und Gier Diogenes Kulturonline.ch Eine Frage der Ethik ...

Ingrid Noll mit dem spannenden Roman «Hab und Gier» ... - jetzt auch als eindrückliches Hörbuch beim Diogenes-Verlag!

Die Geschichte ist packend ... Lange schon hatte die Bibliothekarin Karla vom Rentnerdasein geträumt: sich zurücklehnen und endlich in Ruhe selber lesen. So gibt sie mit 60 ihren Job in der Stadtbücherei auf. Mit einigen Kollegen hält sie lose Kontakt – bis zu einer folgenschweren Einladung.

Beim »Gabelfrühstück« macht ihr der kinderlose Witwer Wolfram todkrank ein Angebot: Falls sie sich um seine Beerdigung und die Inschrift auf seinem Grabstein kümmert, erbt sie ein Viertel seines Vermögens. Pflegt sie ihn bis zu seinem Tod, erbt sie die Hälfte. Und bringt sie ihn wunschgemäss um, bekommt sie alles, eine Villa in Weinheim inbegriffen. Die Ruhe der Rentnerin ist dahin.

Zur Autorin Ingrid Noll
Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden. ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt.
www.diogenes.ch