WERBUNG

auf www.kulturonline.ch

Möchten Sie auf Kulturonline werben?

Nutzen auch Sie die preis-
werte Werbeplattform für Ihr Unternehmen.

Weitere Informationen unter Kulturonline:
Helena Hohermuth
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T. +41 (0)71 910 08 00.

Zu den Aktualitäten: Link-Empfehlungen von Kulturonline ...
news.heute.ch    polizeinews.ch


17 Jahre (Ost-)Schweizer Internetmagazin Kulturonline.ch

Förderer von vielseitiger Kunst und Kultur-Events
 
Am 9. Mai 2015 durfte das (Ost-)Schweizer Internetmagazin Kulturonline.ch an seinem Sitz in Bronschhofen auf sein 17-jähriges Bestehen zurückblicken. Was einst als Verein begann, ist heute eine regionale und nationale beliebte Plattform für Kunstschaffende und Kulturinteressierte in zahlreichen Sparten. Finanziert wird Kulturonline.ch durch attraktive Banner-Partnerschaften.
 
Als am 9. Mai 1998 die Vereinsmitglieder mit den Initianten Roger Dierauer und Jürg Lindenmann, beide sind IT-Spezialisten, sowie Journalist Roland P. Poschung zusammentraten, da ahnten sie noch nicht, welche beachtliche Resonanz und Themenvielfalt diese Internetseiten über die Jahre auslösen würden.

Kulturonline.ch Logo Das Logo von Kulturonline.ch stammt vom Grafiker Hansjörg Oberholzer aus Eschlikon.
 
Erfreuliche kulturfördernde Entwicklung
Inzwischen wurden mehrere hunderttausend Hits mit Kulturonline.ch erzielt und unzählige Artikel geschrieben sowie Szenen und Kunstschaffende mit ihren Werken und Produktionen fotografiert und publiziert. Einige Jahre später löste sich der Verein auf, die zwei IT-Initianten konzentrierten sich auf die berufliche Entwicklung und gründeten Familien, danach gingen die Rechte an das Pressebüro ROPO/MuA über, welches die kulturellen Themen mit viel Elan weiter förderte.
In nicht weniger als dreizehn Rubriken wurden Reportagen, Berichte und Interviews – oft auch exklusiv – veröffentlicht. Grosse Beachtung finden bis heute die Ressorts Film/Musik, Bühne (hier in spezieller Würdigung die saisonalen Aufführungen in der Wiler Tonhalle), Bücher, Tourismus (jüngst mit Reisereportagen aus Kuba, Edinburgh, Tunesien, Andalusien, Abu Dhabi, Schweiz, Deutschland und Österreich), Gastro, Momente, Sport (speziell mit Tauchreportagen aus aller Welt), Events, Tests, Varia, Piazza, News und Links.
Die Literatur-A4-Aktion «1-Franken-Geschichten» von Kulturonline.ch, mit wahren Episoden aus dem Leben von Autor Roland P. Poschung, führt nun sogar dazu, dass zum Jahresbeginn 2016 diese Werke in der beliebten Perlen-Reihe vom Knapp-Verlag, Olten, in gebundener Buchform erscheinen wird.
 
VIPs als Gäste bei Kulturonline.ch
Das Ensemble vom Theaterstück «Die Wahrheit» in der Redaktionsstube von Kulturonline.ch ropo Von links: Helmut Zierl, Susanne Berckhemer, Karin Boyd und Uwe Neumann beim kulinarischen Interview-Termin in der Redaktionsstube von Kulturonline.ch. (c) Fotos: ROPO/MuA.

Immer wieder dürfen auf der Redaktion von Kulturonline.ch in Bronschhofen namhafte Künstlerinnen und Künstler als Interview-Partner begrüsst werden, dabei schätzen die VIPs speziell das «kulturelle-kulinarische Verwöhnprogramm» mit den geführten Besichtigungen der Wiler Altstadt und der Wallfahrtskirche Maria Dreibrunnen, ehe St. Galler Spezialitäten in der Redaktionsstube aufgetischt und Interviews gemacht werden.

Horst Janson (Der alte Mann und das Meer) beim Besuch der Kirche Dreibrunnen. ropo Kulturonline.ch Der beliebte deutsche Schauspieler Horst Janson (Der alte Mann und das Meer) beim Besuch der Wallfahrtskirche Maria Dreibrunnen, ehe es in der Redaktionsstube von Kulturonline.ch in Bronschhofen Kaffee und Kuchen gab.

Zu den Gästen zählten unter anderem die Schauspielenden Karin Boyd, bekannt aus dem Oscar-prämierten Spielfilm «Mephisto» mit Klaus Maria Brandauer, Serienstars Helmut Zierl, Susanne Berckhemer, Uwe Neumann, Horst Janson, Ron Williams sowie Gölä-Bassist Peter Keiser. Kulturonline.ch berichtete seinerzeit auch exklusiv vom Auftritt von Helene Fischer in Aadorf, welches vom Münchwiler Ehepaar Heidi und Jgnaz Keller als Schlager-Gala organisiert wurde.

Kulturonline.ch zu Besuch bei Schriftsteller Martin Walser. (c) Fotos: ROPO/MuA   Kulturonline.ch zu Besuch bei Schriftsteller Martin Walser ropo

Eines der meistbeachtesten Interviews auf Kulturonline.ch stammt vom 85-jährigen Schriftsteller Martin Walser, der die Chefredaktion in seinem Haus in Überlingen-Nussdorf empfing. Dabei erzählte er viel über sein literarisches Schaffen und sein spannendes Leben. (pd)


TV-Hinweise etc.


Informationen über Schweizer Radio und Fernsehen

Programmhinweise SRF im Schweizer Internetmagazin www.kulturonline.ch
-----------------------------------------------

http://www.srf.ch/


Zu den News-Meldungen vom SRF:
http://www.srf.ch/news

SRF: Film-Nachschau:
http://www.srf.ch/play

-----------------------------------------------

Link zum Schweizer Radio SRF1.
Link zu «Musikwelle».

- - -

SRF Radio-Musiktitel gesucht ?

Suchen Sie die Musiktitel, die gerade bei einem SRF-Sender zu hören waren? Hier geht es direkt zum entsprechenden Link ...
http://www.srf.ch/radio-srf-1/programm/musik
http://www.srf.ch/radio-srf-1

 

http://www.srf.ch/radio-srf-2-kultur/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-3/programm/musik

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/programm/musik

http://www.virus.ch/virus/ticker



Weitere TV-Hinweise von diversen Sendern ... 


Im Gedenken an Heidi Kabel - Ihre Tipps für ein glückliches Leben

http://www.youtube.com/watch?v=G-xS3v_3e-4&feature=related


Im Diogenes-Verlag ...

Ingrid Noll Hab und Gier Diogenes Kulturonline.ch Eine Frage der Ethik ...

Ingrid Noll mit dem spannenden Roman «Hab und Gier» ... - jetzt auch als eindrückliches Hörbuch beim Diogenes-Verlag!

Die Geschichte ist packend ... Lange schon hatte die Bibliothekarin Karla vom Rentnerdasein geträumt: sich zurücklehnen und endlich in Ruhe selber lesen. So gibt sie mit 60 ihren Job in der Stadtbücherei auf. Mit einigen Kollegen hält sie lose Kontakt – bis zu einer folgenschweren Einladung.

Beim »Gabelfrühstück« macht ihr der kinderlose Witwer Wolfram todkrank ein Angebot: Falls sie sich um seine Beerdigung und die Inschrift auf seinem Grabstein kümmert, erbt sie ein Viertel seines Vermögens. Pflegt sie ihn bis zu seinem Tod, erbt sie die Hälfte. Und bringt sie ihn wunschgemäss um, bekommt sie alles, eine Villa in Weinheim inbegriffen. Die Ruhe der Rentnerin ist dahin.

Zur Autorin Ingrid Noll
Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden. ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt.
www.diogenes.ch